Die auffällige Ost-West-Linke

17.05.2010

Caren Lay fällt auf Parteitagen der Linkspartei auf. Sie ist meist eleganter angezogen als ihre GenossInnen, die eher Jeans und Alltagskleidung tragen. Lay bevorzugt geschmackvolle, ausgesuchte Kleidung. Ein Dresscode, der eher auf grüne Parteitage passt. Nun wird sie Bundesgeschäftsführerin der Linken. Lay und der Gewerkschafter Werner Dreibus sollen das tun, was bisher Dietmar Bartsch tat: Wahlkämpfe organisieren, die Partei nach außen vertreten, nach innen integrieren. Eine Schlüsselstellung: 2011 stehen sechs Landtagswahlen an, auch muss das Duo die Debatte um das Grundsatzprogramm organisieren.

Lay ist 37 Jahre und eine Bildungsaufsteigerin. Ihr Eltern sind Arbeiter, sie war die Erste in der Familie, die studierte. Qualifiziert hat sie für dieses Amt auch ihre doppelte West- und Ostbiografie. Sie stammt aus Rheinland-Pfalz und ist in Auftreten und Gestus eine libertäre Westlinke.

Lesen Sie den ganzen Artikel unter: http://www.taz.de/digitaz/2010/05/17/a0112.archiv/textdruck