Pressemitteilungen

  • Lay: Mühlrose stehen lassen!

    "Die Entscheidung der LEAG, trotz des gefundenen Kompromisses zum Kohleausstieg, das Dorf Mühlrose abzubaggern, wirkt auf mich wie aus der Zeit gefallen. Unsere Forderung bleibt: Kein Dorf darf mehr der Kohle zum Opfer fallen!“ erklärt die Lausitzer Bundestagsabgeordnete Caren Lay.
  • Kompromiss der Kohlekommission unzureichend

    „Die Kohlekommission spendet großzügig Entschädigung für die Konzerne, die Zukunft der Beschäftigten bleibt ungewiss.“ erklärt die Lausitzer Bundestagsabgeordnete Caren Lay
  • So kann man mit ehrenamtlich Engagierten nicht umgehen!

    „Mir ist vollkommen unverständlich, warum die Stiftung Sächsische Gedenkstätten mit solcher Vehemenz gegen ehrenamtliche Fördervereine von Gedenkstätten vorgeht!“, erklärt Caren Lay, anlässlich eines Schreibens des Fördervereins Gedenkstätte Ehrenhain Zeithain e.V. an verschiedene Landtags- und Bundestagsabgeordnete aus Sachsen und Mitglieder der sächsischen Staatsregierung.
  • Lay: Profitgier überwiegt soziale Verantwortung bei Siemens

    „Die vermeldete Entlassung von 170 Beschäftigten im Rahmen der Umstrukturierung am Standort Görlitz klingt wie ein schlechter Witz angesichts 6,2 Milliarden Euro Konzerngewinn bei Siemens im letzten Jahr. Hier überwiegt weiter die Profitgier statt sozialer Verantwortung!“ erklärt Caren Lay.
  • Lay: Weltkulturerbeantrag Umgebindehaus unterstützen

    „Ich unterstütze die Idee der Stiftung Umgebindehäuser, zusammen mit Partnern aus Polen und Tschechien einen Antrag auf Erteilung eines UNESCO-Weltkulturerbetitels Umgebindehäuser einzureichen.“ erklärt Caren Lay.
  • Lay: Beschäftigungsgarantie für Kohlekumpel

    „Der anstehende Strukturwandel in der Lausitz darf nicht wie in den 1990er Jahren in Arbeitslosigkeit und Perspektivlosigkeit münden. Wir brauchen jetzt eine Beschäftigungsgarantie für die heute in der Kohle Beschäftigten für die Zeit nach der Braunkohle.“ erklärt Caren Lay.
  • Besserer Herdenschutz scheitert im Bundestag

    „Die Anträge von LINKE und Grünen hatten ein klares Ziel: endlich eine wirkliche Verbesserung beim Herdenschutz für Weidetierhalter zu erreichen und einen Rechtsanspruch für Schadensausgleiche bei Wolfsrissen zu sichern. Dies wäre gerade auch für unsere Region, die Lausitz, ein wichtiges Zeichen gewesen", so Lay.
  • Lay: So wird die Kohlekommission zur Farce

    „Ich kenne keinen einzigen Braunkohletagebau in Bayern – aber die CSU darf mit Gerda Hasselfeldt und Andreas Lenz gleich zwei Abgeordnete in die Kohlekommission entsenden. Die Lausitz als betroffene Region ist dagegen politisch gar nicht vertreten und die Opposition ebenso nicht. Das ist eine Farce!“ so Lay.
  • Lay: Auszeichnung für Annalena Schmidt ist wichtiges Zeichen an Bautzen

    „Ich freue mich sehr, dass mit der Auszeichnung von Annalena Schmidt mein Vorschlag von der Jury aufgegriffen wurde. Die Auszeichnung für Annalena Schmidt ist hoffentlich eine Ermutigung für andere Bautznerinnen und Bautzner, sich für Demokratie und Toleranz in unserer Stadt einzusetzen“ erklärt Caren Lay.
  • Lay: Bundesregierung muss Mittel der Sorben für Digitalisierung wieder einstellen und Stiftungsgelder jährlich anpassen

    "Dass im Haushaltsentwurf keine Mittel für die Anwendung der sorbischen Sprache in den digitalen Medien eingestellt sind, zeigt ein weiteres Mal, dass die Bundesregierung den Übergang ins digitale Zeitalter und die Zukunft der sorbischen Sprache gefährdet. DIE LINKE fordert, dass die Mittel wieder bereitgestellt werden, damit ein angemessenes digitales Angebot auf sorbischer Sprache entwickelt werden kann." so Caren Lay.
  • Lay: Heimschließung in Neukirch darf Erfolge bei Integration nicht zunichtemachen

    ​„Flüchtlinge, die bereits integriert sind, die zum Teil schon Arbeits- oder Ausbildungsplätze haben und von Neukircher Paten betreut werden, sollen nach der Schließung des Heims ans andere Ende des Landkreises verlegt werden. Das ist der Integration nicht zuträglich!“ erklärt Caren Lay, Bautzner Bundestagsabgeordnete der Fraktion DIE LINKE, anlässlich der durch den Sächsischen Flüchtlingsrat bekannt gemachten Planungen.
Blättern: