23. Januar 2020, 17:15 - 18:00

Im Fernsehen: Studio Friedman

Am 23. Januar 2020 ist die stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag Caren Lay in der Sendung STUDIO FRIEDMAN zu Gast. Mit dem CDU-Bundestagsabgeordneten Kai Wegner und Michel Friedman diskutiert sie über den Mietenwahnsinn in Deutschland, die Spekulation mit Grund und Boden, den Mietendeckel in Berlin sowie die Bedeutung von Sozialwohnungen.

Caren Lay ist froh, dass DIE LINKE in Berlin den Mut hat, gegen den massiven Widerstand der Immobilienlobby einen Mietendeckel einzuführen. An diesem Mut, an dieser Verantwortung könnte sich die Koalition im Bundestag ein Beispiel nehmen. Nach den massiven Mietenexplosionen der letzten Jahre haben sich die Mieterinnen und Mieter eine Atempause verdient. Auch bundesweit wäre ein fünfjähriger Mietenerhöhungsstopp sehr wichtig. Die Spekulation mit dem sogenannten Betongold treibt die Wohnungs- und Mietpreise nach oben und muss endlich unattraktiv werden. Damit insbesondere Menschen mit niedrigen und mittleren Einkommen in den Städten wohnen bleiben können, müssen die Mieten bezahlbar sein. Um mehr bezahlbare Wohnungen zu schaffen, müssen die Investitionen in den sozialen Wohnungsbau erhöht und nicht gekürzt werden.

Die Sendung STUDIO FRIEDMAN zu „Mietendeckel, Mietpreisbremse, Wohnungsneubau – Was hilft gegen zu hohe Mieten?“ wird am 23.01.2020 um 17:15 Uhr auf WELT (vorher N24) ausgestrahlt, kann auch im Livestream verfolgt werden und ist im Anschluss für 30 Tage in der Mediathek des Senders zu finden. 

Wo?

WELT (im TV oder per Stream)