... dem Vogtländischen Mieterverein

28.08.2019

Während meiner Sommertour in meinem Wahlkreis und in Sachsen bin ich am 26. August 2019 erneut beim Vogtländischen Mieterverein in Plauen zu Besuch gewesen. Ich freue mich, dass hier so engagiert für die Rechte von Mieterinnen und Mietern gekämpft wird!

Thema des Gespräches war, dass selbst in ostdeutschen Kleinstädten immer mehr Immobilien in die Hände von internationalen Anlegern und Finanzkonsortien geraten. Und dass die Erstellung von völlig überzogenen Betriebskostenabrechnungen eine beliebte Strategie ist, um Mieterinnen und Mietern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Dabei werden neue Ausgabeposten, meistens sinnlose Wartungsarbeiten, erfunden. Wir fordern: Der Bundestag muss abschließend klären, welche Betriebskosten umgelegt werden können. Wartungsarbeiten und sonstige Ausgabeposten dürfen maximal maximal 25 Prozent der Verbrauchskosten betragen! Vielen Dank an den Mieterverein Plauen für das gute Gespräch und die vielen Anregungen!