Unterstützung für Streikende bei Lausitzer Früchte

19.10.2020

„Ich begrüße die Entscheidung der Beschäftigten der Lausitzer Früchte GmbH und der Gewerkschaft NGG in einen einwöchigen Ausstand zu treten. Wenn sich die Arbeitgeber-Seite fairen Verhandlungen um gerechte Löhne verweigert, ist Streik das Mittel der Wahl.“ erklärt Caren Lay, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Deutschen Bundestag, anlässlich der Ankündigung der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) über eine Bestreikung der Lausitzer Früchte GmbH aus Sohland über die gesamte aktuelle Woche. Lay weiter:

„Es klafft eine große Lücke zwischen Außendarstellung und tatsächlichen Verhältnissen bei Lausitzer Früchte. Ein Unternehmen, dessen Chef sich noch vor wenigen Jahren als Sachsens Unternehmer des Jahres auszeichnen lassen hat und der Vorsitzender des Arbeitgeberverbandes der Branche in Sachsen ist, weigert sich gleichzeitig den eigenen Angestellten faire Löhne zu zahlen. Das ist nicht akzeptabel! So befördert man die Niedriglohn-Verhältnisse in Ostsachsen, die zu anhaltender Abwanderung der Menschen aus der Region führen.

Deshalb hab ich bereits in der Vergangenheit die Beschäftigten unterstützt. Vergangenen Freitag war ich bei ihrer Beratung in Bautzen zu Gast und werde auch in Zukunft ihre Anliegen weiter mit stark machen. Die Forderung, dass kein Lohn unter 12€/h bleiben darf, deckt sich mit den Forderungen meiner Partei nach einem Mindestlohn in genau dieser Höhe. Auch deshalb steht DIE LINKE dem Arbeitskampf der Beschäftigten der Lausitzer Früchte zur Seite!“

Schlagwörter