Wahlkreis

Meine Wahlkreisarbeit im Landkreis Bautzen und im Partnerwahlkreis Görlitz

  • Verbesserungen bei der Familienkasse Bautzen erreicht

    2013 hatte die Familienkasse Sachsen durch eine Umstrukturierung die Zuständigkeit für alle Anträge auf Kindergeld erhalten, die von polnischen oder tschechischen Arbeitnehmern gestellt werden. Damit wurde erstmals die Anzahl dieser Anträge sichtbar und die Familienkasse Sachsen von der schieren Anzahl überfordert. Nach langwierigen Verhandlungen um mehr Stellen, scheinen nun endlich die Strukturen geschaffen, um den weiter steigenden Antragszahlen Herr zu werden.
  • „Jede weitere Einsparung bedeutet Infrastrukturverlust“

    DIE LINKE kämpft auf allen Ebenen dafür, alle Strecken in der Lausitz und Oberlausitz zu erhalten. Dies machten Caren Lay und die sächsischen Landtagsabgeordneten Marco Böhme und Mirko Schultze im Gespräch mit der Geschäftsführung des Zweckverbandes Verkehresverbund Oberlausitz und Niederschlesien deutlich.
  • TTIP - Der Heilsbringer?

    Am 20. April 2016 informierte Caren Lay im Meißener "Haus für Viele(s)" über die aktuellen Verhandlungen zum Freihandelsabkommen TTIP.
  • Einsicht ist der erste Schritt zur Besserung

    Nicht erst seit dem Brand der geplanten Asylsuchendeneinrichtung ist das Thema „rechte Gewalt“ in aller Munde, auch in Bautzen. Das zeigte sich auch beim Diskussionsabend zur Frage „Was tun gegen rechte Gewalt?“ mit Caren Lay am 22. März.
  • Im Kampf zwischen Wunsch und Realität

    Im Rahmen einer Polit-Matinee diskutierte Caren Lay mit Axel Fietzek, Vorsitzender der LebensRaum Wohnungsgenossenschaft, über die Herausforderungen in der Wohnungspolitik in Hoyerswerda.
  • „Wir werden kämpfen – es ist noch was möglich!“

    Was bedeutet der Abbau von 930 Arbeitsplätzen für eine strukturschwache Region wie die Oberlausitz? Und ist er noch zu verhindern? Zwei Fragen, die aktuell, neben der Debatte um Rechtsterrorismus nach dem Brandanschlag auf das ehemalige Hotel Husarenhof, die Gespräche im Landkreis Bautzen bestimmen.
  • Lausitzer Bundestagsabgeordnete Caren Lay im Gespräch mit Betriebsratsvorsitzenden des Görlitzer Bombardierwerkes

    Profitinteresse und Managementfehler dürfen nicht zu Lasten der Arbeitsplätze in der Lausitz gehen

    Unlängst wurde bekannt, dass der kanadische Schienenfahrzeughersteller Bombardier Transportation 930 Arbeitsplätze in Bautzen und Görlitz streichen will. Demnach sollen in Görlitz 700 Arbeitsplätze wegfallen, darunter 500 von Leiharbeitern. In Bautzen sind 230 Jobs betroffen.
  • Internationale Gespräche zum Internationalen Frauentag

    Bei den alljährlichen Frauentagsveranstaltung in Bautzen und Kamenz war Interkulturalität oberste Priorität. In Erinnerung an Clara Zetkin und die Gründe für die damalige Forderung nach einem Internationalen Frauentag stellte Caren Lay fest, dass die Frauenbewegung schon vieles erreicht hat, aber das noch immer vieles zu erkämpfen ist.
  • An der Seite der Beschäftigten

    Zum Abbau von über 900 Stellen bei den Bombardier-Werken in Görlitz und Bautzen erklärt die Bundestagsabgeordnete Caren Lay (DIE LINKE): „Die Entscheidung der Bombardier-Konzernleitung, über 900 Stellen in der Oberlausitz zu streichen, ist nicht nur ein schwerer Schlag für die Beschäftigten, sondern ein heftiger Einschnitt für die ganze Region
  • Bautzener Innenstadt wieder beleben

    Wie kann die Bautzener Innenstadt neu belebt werden? Das fragten sich die örtliche Bundestagsabgeordnete Caren Lay und die neue Bautzener Citymanagerin Gunhild Mimuß, als sie sich am 9. Februar zum Gespräch trafen.
  • „Fast Fashion“

    Letzten Donnerstag hatte Caren Lay die Gelegenheit, die neue Ausstellung des Deutschen Hygienemuseums in Dresden zu besuchen: „Fast Fashion“. Wie der Titel bereits verrät, geht es dabei um Mode und Kleidung. Jedoch ganz anders, als es womöglich auf den ersten Eindruck scheint.
  • „Wider das vergessen“

    Seit mittlerweile 20 Jahren wird in Hoyerswerda ein bemerkenswertes Projekt durchgeführt. Dabei treffen Schülerinnen und Schüler mit Überlebenden des Holocaust zusammen oder besuchen KZ-Gedenkstätten. Unter dem Titel „Wider das Vergessen“ organisieren der VVN-BdA Hoyerswerda und die RAA Ostsachsen e.V. diese Elemente zusammen mit der Stadt Hoyerswerda und fünf Hoyerswerdaer Schulen. Anlässlich des Jahrestages fand am 20. Januar im Schloss Hoyerswerda ein Festakt statt, zu dem der Oberbürgermeister der Stadt, Herr Skora (CDU), zusammen mit den weiteren Projektpartnern eingeladen hatte.
  • Kommunale Wohnungsunternehmen sorgen für bezahlbare Mieten

    Kommunale Wohnungsunternehmen sorgen für bezahlbare Mieten. Deshalb fand am 20. Januar ein Treffen mit Kirsten Schönher, Geschäftsführerin der Bautzner Wohungsbaugesellschaft mbH (BWB), statt. Frau Schönherr ist seit Mitte letzten Jahres im Amt und so ging es neben dem gegenseitigen Kennenlernen im Gespräch vor allem darum, über die Entwicklung der Mieten- und Wohnungssituation in Bautzen zu sprechen.
  • 300 € Spende für antifaschistische Bildungsarbeit

    Seit 20 Jahren organisiert die VVN-BdA die Veranstaltungsreihe „Wider das Vergessen“ und trägt so dazu bei, Jugendliche in Hoyerswerda über die Verbrechen des NS aufzuklären und für antifaschistisches Engagement zu begeistern
  • Besuch in der Erstaufnahmeeinrichtung Bischofswerda

    Am 20.11.2015 besuchte Caren Lay zusammen mit der Landtagsabgeordneten Marion Junge und dem stellvertretenden Ortsvorsitzenden Wilfried Lehmann die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Bischofswerda, die vom Deutschen Roten Kreuz betrieben wird.
Blättern: