Wahlkreis

Meine Wahlkreisarbeit im Landkreis Bautzen und im Partnerwahlkreis Görlitz

  • Wege aus der Kinderarmut

    DIskussionsveranstaltung im Bautzener Bürgerbüro

    „Die Kinderarmut stellt Kommunen vor große soziale und finanzielle Aufgaben. Betroffen davon sind vor allem die Städte und Landkreise in den ostdeutschen Bundesländern“, so die Vorsitzende des Sozialausschusses im Landtag, Heike Werner (MdL) bei einer Diskussionsveransatltung im Bautzener Bürgerbüro von Caren Lay.
  • Lebensleistung anerkennen - Rentenungerechtigkeit beenden!

    Thema „Ost-Rente" stößt in Bautzen auf große Resonanz

    Nach über 20 Jahren deutscher Einheit gibt es im bundesdeutschen Rentensystem noch immer eine Vielzahl von Ungerechtigkeiten, ja auch Diskriminierungen. Diese rühren aus der Überleitung der DDR-Altersversorgungen in bundesdeutsches Recht. Es ist also allerhöchste Zeit ist, dass die Lebensleistungen der ostdeutschen Bürgerinnen und Bürger im Rentenrecht endlich anerkannt werden. Etwa 50 interessierte Bürgerinnen und Bürger folgten Caren Lays Einladung zur Informationsveranstaltung „Rentenüberleitung Ost – Lebensleistung anerkennen". Als Expertin der LINKEN Bundestagsfraktion sprach Dr. Martina Bunge (MdB).
  • Verkehrsbetriebe im Landkreis leiden unter Kürzungen

    Die Bundestagsabgeordnete Caren Lay kritisierte die Kürzungen im Bereich des ÖPNV seitens der Landes- und Bundesregierung und sicherte bei einem Informationstermin bei der Regionalbus Oberlausitz GmbH politische Unterstützung zu.
  • Bautzen diskutierte über moderne Netzpolitik

    Moderne Netzpolitik und die Freiheit im Internet waren am 16. Februar 2011 Thema der regelmäßigen Veranstaltungsreihe „Caren Lay lädt ein“. Zu Gast diesmal: Gregor Henker, Datenschutzbeauftragter der LINKEN Sachsen und Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Bürgerrechte und Demokratie.
  • DIE LINKE. stellt Kanzlerin

    Einen ganz besonderen Erfolg konnte eine Schülergruppe der 9. Klasse des Bautzener Philipp-Melanchthon-Gymnasiums verbuchen. Im Rahmen eines Planspiels im fächerübergreifenden Gemeinschaftskunde-Rechtserziehungs-Wirtschaftsunterricht (GRW) gewannen sie einen Parteienwettstreit, bei dem die Schülerinnen und Schüler in Parteien zusammenfinden und diese mit fundiertem Wissen über deren politische Ziele und durch politische Diskussionsgespräche nach außen hin repräsentieren sollten.
  • Diskussion über die Zukunft der Sorben

    Caren Lay besucht Serbske Nowiny

    Für welchen Weg der Selbstorganisation werden sich die Sorben entscheiden? Welche Organisationsform bietet den Sorben mehr Vorteile? Um diese und andere Themen ging es beim Gespräch mit dem amtierenden Chefredakteur Janek Schäfer und dem Redaktionssekretär Axel Arlt. Dazu ein Artikel der deutschsprachigen Ausgabe der Serbske Nowiny vom 1. Februar 2011:
  • 1.000 € für die Tafel

    Einen Spendenscheck in Höhe von 1.000€ überreichte die Bundestagsabgeordnete Caren Lay (DIE LINKE) an den Vorsitzenden der Bautzener Tafel Achim Wassner und die zuständige Leiterin Elke Krause. Mit der Spende des "Vereins der Bundestagsfraktion DIE LINKE e.V." soll der Umzug der Tafel von der Fabrikstraße in das neue Gebäude in der Czornebohstraße unterstützt werden.
  • Wahlkreistag in Meißen

    Am 9. Dezember 2010 führte die Bundestagsabgeordnete Caren Lay ihren ersten Wahlkreistag in Meißen durch. Da der Landkreis Meißen nicht durch eine linke Abgeordnete im Bundestag vertreten ist, fühlt sich Caren Lay für diesen Wahlkreis mitverantwortlich.
  • Politisch interessierte Bürgerinnen und Bürger zu Besuch in Berlin

    Am 2. und 3. Dezember 2010 folgten circa 30 interessierte Bürgerinnen und Bürger der Einladung von Caren Lay zu einer Informations-und Bildungsfahrt nach Berlin. Caren Lay ist Bundestagsabgeordnete der LINKEN für den Wahlkreis Bautzen I und Bundesgeschäftsführerin der Partei DIE LINKE. Auf dem Programm der Berlin-Fahrt standen unter anderem ein Besuch des Plenums des Deutschen Bundestages, eine Diskussion mit der Abgeordneten, eine Führung durch das Dokumentationszentrum„Topographie des Terrors" sowie ein Informationsgespräch in der Bundesgeschäftsstelle der Partei DIE LINKE.
  • Kommunen in Not

    Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Offenes Bürgerbüro – Caren Lay lädt ein" war am 24.11 2010 die Landtagsabgeordnete Marion Junge (MdL) im Hoyerswerdaer Bürgerbüro zu Gast, um mit den Gästen zur derzeitigen und künftigen finanziellen Situation der sächsischen Kommunen zu diskutieren.
  • Große Resonanz bei Bürgersprechstunde zu Müllgebühren

    Großer Andrang herrschte im Bautzener Bürgerbüro der Bundestagsabgeordneten Caren Lay, als es in einer offenen Bürgersprechstunde um das Thema „Müllgebühren" ging. Anlass für die Veranstaltung war die im Sommer 2010 durch den Bautzener Kreistag eilig beschlossene Müllgebührensatzung Diese soll ab 2011 im Landkreis Bautzen einheitlich gelten und erhöht vor allem die Anzahl der zu bezahlenden Pflichtentleerungen von 4 auf 6 Restmülltonnen pro Jahr.
  • Stellenabbau im Sorbischen National Ensemble

    Zu einer Art Auftaktgespräch war die Bundestagsabgeordnete Caren Lay 18. November 2010 bei Milena Vettraino, der neuen Intendantin des Sorbischen Nationalensembles in Bautzen zu Gast.
  • „Kaffee Kuchen Politik" auch in Bautzen erfolgreich gestartet

    Zu einer gemütlichen Gesprächsrunde bei Kaffee und Kuchen hatte die Bundestagsabgeordnete Caren Lay interessierte Bürgerinnen und Bürger in das Bautzener Bürgerbüro am 18. November eingeladen. Die Resonanz war so groß, dass das Büro bis auf den letzten Platz gefüllt war. Dabei hatten die Anwesenden die Möglichkeit, in lockerer Atmosphäre mehr über die Arbeit der Bundespolitikerin zu erfahren, aber auch persönliche Anliegen vorzutragen.
  • Spendenübergabe an Wilthener Jugendhaus

    Über einen Spendenscheck in Höhe von 800 € für die Beseitigung der Flutschäden konnte sich am 18. November 2010 das Offene Jugendhaus in Wilthen freuen. Das Jugendhaus bekam nach dem Starkregen im August keine öffentlichen Fluthilfegelder. Der Schaden war zwar für das Jugendhaus groß, aber er lag unterhalb der offiziellen Bagatellgrenze. Die Wiederherstellung der für sportliche Aktivitäten genutzten Räume bedeutete einen herben finanziellen Einschnitt in die ohnehin klamme Kasse des Jugendhauses.
Blättern: