Wahlkreis

Meine Wahlkreisarbeit im Landkreis Bautzen und im Partnerwahlkreis Görlitz

  • Besuch beim Technologie- und Gründerzentrum (TGZ) in Bautzen

    Sehr beeindruckt zeigte sich Caren Lay bei einem Informationsgespräch mit dem Geschäftsführer des Technologie- und Gründerzentrums Bautzen, Prof. Dr. Jürgen Besold. Im Technologiezentrum werden neue innovative Unternehmen auf einer Fläche von 10.000 m² angesiedelt und betreut.
  • Deutsche Truppen raus aus Afghanistan

    Der Krieg in Afghanistan war, ist und bleibt falsch. Der Bundesregierung und den Parteien, die diesen Krieg unterstützen, fehlt nur der Mut, das zuzugeben und endlich entsprechend dem Willen der großen Mehrheit der Bevölkerung zu handeln. Die deutschen Truppen müssen raus aus Afghanistan.
  • Caren Lay bei feierlichen Freigabe der Ortsumfahrung Bischofswerda

    Ein erstes 3,9 km langes Teilstück der neuen Ortsumfahrung von Bischofswerda wurde am 29.07.2010 feierlich freigegeben. Mit dabei war die Bundestagsabgeordnete Caren Lay, die sich besonders von der hölzernen Brücke im Hintergrund des Bildes sehr beeindruckt zeigte.
  • Politische Radtour durch das Lausitzer Seenland

    180 km haben Caren Lay und ihr Team auf ihrer dreitägigen Fahrradtour zurückgelegt. Ziel der Tour war es, vor Ort einen Einblick über den Entwicklungsstand des Seenlandes zu gewinnen. Zahlreiche Gespräche mit Unternehmer/-innen, Repräsentanten der Bergbaugesellschaft LMBV, der Internationalen Bauausstellung IBA, dem Tourismus-Bereich sowie weiteren Expert/-innen vor Ort standen daher auf dem Programm.
  • Immer mehr Menschen auf Tafel angewiesen

    Beim Besuch bei der Bautzener Tafel am 29.07.2010 hat sich die Bundestagsabgeordnete Caren Lay ein Bild über die Situation und Arbeit der Mitarbeiter vor Ort gemacht. „Es ist erschreckend, dass derzeit ca. 2000 Menschen aus Bautzen und dem Umland auf die Tafel angewiesen sind. Im Jahr 2005 waren es noch 300 Menschen. Dies zeichnet ein Besorgnis erregendes Bild von der sozialen Lage im Landkreis.
  • Thesen zum Lausitzer Seenland

    Caren Lay, MdB
    Die Entwicklung des Lausitzer Seenlandes ist eine große Chance für die Region um Hoyerswerda: Es geht um die Wiedernutzbarmachung der Landschaft, um die Bewahrung des reichen kulturellen Erbes, um Naherholung und touristische Nutzung – und nicht zuletzt um Wirtschaftsentwicklung und Arbeitsplätze in der Region.
  • Caren Lay übergibt Spende an den Kulturfabrik e.V.

    Die Bundestagsabgeordnete Caren Lay übergab am 21. Juli 2010 einen Spendenscheck des Fraktionsvereins der Linksfraktion im Bundestag in Höhe von 500 € für das Tanzprojekt "Hoyerswerda - eine Stadt tanzt."
  • Caren Lay zu Gast bei der Sorbischen Stiftung

    Am Mittwoch den 23.07.2010 war die Bundestagsabgeordnete Caren Lay zu Gast bei der „Stiftung für das Sorbische Volk". Dabei wurde sie vom amtierenden Direktor der Stiftung, Herrn Marko Suchy, herzlich empfangen.
  • Caren Lay übergibt Spende für Sportprojekt in Kenia

    Die Bundestagsabgeordnete Caren Lay überreichte am 14.06. zusammen mit dem designierten Potsdamer OB-Kandidaten der LINKEN Dr. Hans-Jürgen Scharfenberg am Potsdamer Brandenburger Tor einen Spendenscheck des Fraktionsvereins der Linksfraktion im Bundestag in Höhe von 250€ für ein Sportprojekt in Kenia.
  • Linksfraktion unterstützt Blinden- und Sehbehindertenverband Hoyerswerda

    Einen Scheck über 200 € konnte Caren Lay Frau Helga Wagner, Regionalleiterin des Blinden- und Sehbehindertenverbands Hoyerswerda, überreichen. Mit der Spende unterstützte der Verein der Bundestagsfraktion DIE LINKE die Gemeinschaftsaktion des Blinden- und Sehbehindertenverbands, des örtlichen Senioren- und Behindertenbeirats sowie der Verkehrswacht Hoyerswerda am 4. Juni.
  • Aktionswoche „Kommunen in Not"

    Caren Lay, MdB führte im Zuge der Aktionswoche „Kommunen in Not" am 1. Juni 2010 einen Infostand auf dem Lausitzer Platz durch. 44,8 Mio. Euro Schulden! 17,5 Mio. Euro Kreditaufnahme um Arbeitsfähig zu bleiben! 2 Mio. Euro Ausgaben nur um die Zinsen für diese Kredite zu tilgen! Diese Zahlen konnte man dem Bericht zum Jahresabschluss 2009 der Stadt Hoyerswerda entnehmen. Wenn Kommunen gezwungen sind Kassenkrediten aufzunehmen um Ihren gesetzlich vorgeschriebenen Pflichten nachzukommen sind sie in Not!
  • Eröffnung des neuen Bürgerbüros in Bautzen

    Mit einer kleinen Feier wurde am 27. Mai das gemeinsame Bürgerbüro von MdB Caren Lay, MdEP Cornelia Ernst, MdL Heiko Kosel und dem Ortsverband Bautzen in der Seminarstr. 5 im Bautzener Stadtzentrum eröffnet. Weit über 100 Gäste aus Politik, Gewerkschaft, Wirtschaft, Vereinen und Verbänden kamen vorbei, um die neuen Räumlichkeiten in Augenschein zu nehmen, interessante Gespräche mit den Abgeordneten zu führen und um neue Kontakte zu knüpfen.
  • Gegen Hungerlöhne und Leiharbeit

    „Gegen Hungerlöhne und Leiharbeit", wie auf den Plakaten zu lesen war, aber auch gegen Nazis gingen am Maifeiertag zahlreiche Bürger Hoyerswerdas auf die Straße und nahmen an der Kundgebung der Partei „Die Linke" auf dem Lausitzer Platz teil. Etwa 350 bis 400 Menschen verfolgten die Ansprache der Bundestagsabgeordneten Caren Lay. „Jahr für Jahr stemmen die Linken diese Veranstaltung allein, aber wir resignieren nicht", sagte sie zu Beginn ihrer Rede, um im weiteren Verlauf die Standpunkte ihrer Partei zur Arbeitsmarktpolitik darzulegen. Diese spricht sich klar für Mindestlöhne aus.
  • Wahlkreistag in Hoyerswerda

    Betreute Mitarbeiter, so werden die Angestellten mit geistiger und/oder Mehrfachbehinderung in den Lausitzer Werkstätten gGmbH genannt. Diese Werkstätten besuchte Caren Lay bei ihrem letzten Wahlkreistag in Hoyerswerda. Die Werkstätten sind mit ihren insgesamt 500 Angestellten mittlerweile der zweitgrößte Arbeitgeber in Hoyerswerda. Das Angebot liegt vorwiegend im Dienstleistungssektor. Von Aktenvernichtung über Cateringservice und Fahrradservice bis hin zur Wäscherei sind die Werkstätten gut aufgestellt.
  • Wahlkreistag im Zeichen der Solarenergie

    Passend zum sonnigen Wetter stand am 10. März der Besuch zweier Solarzellenhersteller auf dem Programm. Nebenbei stand mir dabei ein kleines Filmteam zur Seite, was den Ablauf eines Wahlkreistages in eindrucksvoller Form festhalten sollte.
Blättern: