Themen

  • Interview der Woche

    Energiewende sozial: Bezahlbarer Strom ohne Atom

    Caren Lay, verbraucherpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, über eine Politik für bezahlbare Strompreise Das Bundeskartellamt hat zu Monatsbeginn vorhergesagt, dass die Strompreise als Folge des Atomausstiegs steigen. Welche Entwicklung erwarten Sie?
  • Schutzschirm für Stromkunden - Bezahlbare Energiepreise gewährleisten

    Rede im Deutschen Bundestag

    In den letzten zehn Jahren haben sich die Strompreise fast verdoppelt. Verbraucherinnen und Verbraucher zahlen Jahr für Jahr 10 bis 15 Milliarden Euro zu viel in die Kassen der Stromkonzerne - das sind die offiziellen Zahlen des Umweltbundesamtes - und das alles, ohne dass ein einziges Atomkraftwerk vom Netz gegangen ist. Die Gründe sind andere: weil die vier großen Energiekonzerne - RWE, Eon, EnBW und Vattenfall - die Preise bestimmen und weil die Bundesregierung tatenlos zusieht.
  • Abzocke und Datenklau bei Telefon und Internet beenden!

    Fast die Hälfte aller Verbraucherinnen und Verbraucher klagt über Probleme mit Telefon oder Internet. Doch das Telekommunikationsgesetz der Bundesregierung lässt zahlreiche Lücken. Caren Lay, verbraucherpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, fordert konsequente Maßnahmen zum Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher. So müssen Warteschleifen und Service-Hotlines komplett kostenfrei sein. Klare Preisobergrenzen müssen für das Festnetz ebenso wie für Handy-Gespräche gelten. Der Datenschutz muss deutlich verbessert werden. In diesem Zusammenhang wendet sich DIE LINKE konsequent gegen die Vorratsdatenspeicherung.
  • Schutzschirm für Stromkunden

    „Panikmache vor Preissteigerungen ist unredlich. Es kommt darauf an, die Energiewende sozial zu gestalten. Die Kosten des Atomausstiegs dürfen nicht auf die Verbraucher abgewälzt werden. Deshalb fordert DIE LINKE einen Schutzschirm für Stromkunden", so Caren Lay anlässlich der heutigen Tagung der Ethikkommission für Energiepolitik. Die verbraucherpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE weiter:
  • Telekommunikationsmarkt verbrauchergerecht regulieren

    Der Verbraucherschutz im Telekommunikationsbereich muss drigend verbessert werden. Dazu hat DIE LINKE einen Antrag "Telekommunikationsmarkt verbrauchergerecht regulieren" (BT-Drs. 17/5376) eingebracht. In ihrer Rede skizziert die verbraucherpolitische Sprecherin der Fraktion, Caren Lay, die Forderungen der LINKEN.
  • Gleicher Lohn für gleiche Arbeit!

    Anläßlich des Equal-Pay-Day am 25.3. weist Caren Lay darauf hin, dass Frauen noch immer 23 % weniger verdienen als ihre männlichen Kollegen. Sie fordert gleiche Bezahlung und gleiche Chancen für frauen.
  • "Das ist ein gutes Ergebnis für DIE LINKE"

    Caren Lay auf der Wahlparty im Berliner Karl-Liebknecht-Haus mit einer ersten Stellungnahme zum Wahlausgang in Sachsen-Anhalt. DIE LINKE erreichte 23,6% der Stimmen und wurde damit zweitstärkste politische Kraft.
  • LINKE vergibt erstmalig den Clara Zetkin-Frauenpreis

    Anlässlich des 100. Jahrestages des Internationalen Frauentages hat DIE LINKE am 12. März 2011 erstmals den Clara-Zetkin-Frauenpreis verliehen, um herausragende Leistungen von Frauen in Gesellschaft und Politik zu würdigen.
  • Grün und Links im Gespräch

    Knapp hundert Leute trafen sich im Studio Drei im Listhaus am Friedrich-List-Platz, um die Bundesgeschäftsführerin der LINKEn, Caren Lay, im Gespräch mit der politischen Geschäftsführerin der Grünen, Steffi Lemke, zu erleben. Unter der Moderation von Roland Claus, des Ostkoordinators der Fraktion DIE LINKE, entwickelt sich ein lebhaftes, thematisch vielseitiges, gelegentlich auch nachdenkliches Gespräch zwischen den beiden Politikerinnen.
  • Sensibel für Leistungen von Frauen

    DIE LINKE vergibt in diesem Jahr erstmals einen Frauenpreis, um herausragende Leistungen von Frauen in Gesellschaft und Politik zu würdigen. Mit dem nach der Frauenrechtlerin Clara Zetkin benannten Preis wird eine Einzelperson oder Vertreterin einer Frauenorganisation geehrt, die durch ihren persönlichen Einsatz die Lebensbedingungen von Frauen verbessert oder die Gleichstellung von Frauen und Männern in der Gesellschaft gefördert hat. Bundesgeschäftsführerin Caren Lay über die Motivation, einen Clara-Zetkin-Frauenpreis zu vergeben
  • Am 19. Februar 2011: Gemeinsam den Naziaufmarsch in Dresden stoppen

    Auch in diesem Jahr wollen die Nazis wieder durch Dresden laufen und die Stadt zum Schauplatz des größten Nazi-Aufmarschs Europas machen. Sie wollen ihre rassistische, menschenverachtende Ideologie auf die Straße tragen. Deswegen will auch DIE LINKE in einem breiten Bündnis in diesem Jahr den Naziaufmarsch blockieren. Auch Bundesgeschäftsführerin Caren Lay und die Mitarbeiter der LINKEN Bundesgeschäftsstelle sind dabei, wenn es wieder heißt: Dresden Nazifrei!
  • Anlegerschutzgesetz geht zentrale Probleme nicht an

    Beim Anlegerschutzgesetz verläuft sich die Bundesregierung im in Klein-Klein. Die wirklich zentralen Fragen des finanziellen Verbraucherschutzes werden überhaupt nicht angegangen. In ihrer Rede im Deutschen Bundestag fordert die verbraucherpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE konsequente Maßnahmen zur Stärkung des finanziellen Verbraucherschutzes.
  • LINKES Steuerkonzept: 180 Milliarden Euro Mehreinnahmen für die Entlastung der Mittelschicht

    Das Steuerkonzept der LINKEN, das Bundesgeschäftsführerin Caren Lay auf der Pressekonferenz im Berliner Karl-Liebknecht-Haus vorstellte, sieht Mehreinnahmen von jährlich 180 Milliarden Euro vor. Damit will DIE LINKE vor alleem kleine und mittlere Einkommen deutlich entlasten und auf internationaler Ebene dem Wettbewerb um das größte Steuerdumping entgegentreten. Herzstück des Steuerkonzeptes ist eine Vermögenssteuer und ein höherer Spitzensteuersatz. Weitere Themen der Pressekonferenz waren Hartz IV und die Lage in Ägypten.
  • Bezahlbare Strompreise für alle

    Zum Jahreswechsel haben viele Stromanbieter ihre Preise erhöht. 25 Millionen Privathaushalte müssen im Durchschnitt 7 Prozent mehr für Strom bezahlen. Immer mehr Menschen mit geringen Einkommen können sich die hohen Energiekosten nicht mehr leisten. Energie-Armut ist ein immer weiter verbreitetes Phänomen. Gerade im Winter heißt das für viele: Frieren oder Essen?
  • Verbraucherinformationsgesetz muss auch für Finanzprodukte gelten

    „Wir brauchen endlich auch in Deutschland eine moderne Informationskultur statt amtlicher Geheimniskrämerei. Ob Futtermittel oder Finanzprodukte: Alle Informationen müssen zugänglich sein", so Caren Lay anlässlich den heutigen Äußerungen des Bundesbeauftragten für Informationsfreiheit, Peter Schaar, und des Chefs des Verbraucherzentrale Bundesverband, Gerd Billen, Finanzprodukte in das Verbraucherinformationsgesetz einzubeziehen.
  • Rheinland-Pfalz braucht eine soziale Opposition

    Rede auf dem Landesparteitag der LINKEN Rheinland-Pfalz

    Das Jahr 2011 ist ein „Superwahljahr". Es entscheidet über die Richtung, die die deutsche Politik nehmen wird. Kann schwarz-gelb weiter vor sich hinwurschteln oder können wir einen politischen Richtungswechsel auf Bundesebene einleiten?
Blättern: